Die eigene Website - das ist wichtig

Veröffentlicht auf von JanC

Einige wichtige Punkte, die für die Attraktivität einer Webseite sowohl im Bezug auf Besucher als auch auf Suchmaschinen zu beachten sind.

Für die Besucher

Damit eine eigene Seite im Internet auch ein solcher Hingucker wird, wie es sich jeder Webmaster wünscht, können schon einige wenige Richtlinien Wunder wirken.

Zunächst ist es wichtig, eine gute Domain zu wählen, unter der die Webseite gefunden werden kann. Der Name der Webseite sollte natürlich das Thema und den Inhalt treffen und gleichzeitig einprägsam sein. Außerdem sollte der Name fähig sein, sich als eigenständige "Marke" zu etablieren. Namen, die Prä- und Suffixe wie "my...", "mein...", "...24" enthalten, sind ausgereizt und bis auf wenige Ausnahmen, die einfach früh genug und mit genügend Kapital für umfangreiche Werbung ins Internet gegangen sind, taugen sie nicht zur Identifikation.

Der nächste Punkt ist eine klare Struktur und Seitenhierarchie, die dem Besucher die Navigation und das Finden bestimmter Inhalte auf der eigenen Webseite erleichtern. Ob das Design ansprechend ist, liegt sicher im Auge des jeweiligen Betrachters, doch es gibt einige Grundregeln. Texte sollten möglichst gut untergliedert werden, wobei die sich Zwischenüberschriften deutlich vom Text abheben sollten. Kompakt soll der Text sein, aber trotzdem nicht erschlagend wirken. Ausreichend Zeilenabstand, Zeilen in Blocksatz, sinnvolle Absätze und Überschriften wirken immer gut. Allzu gewaltige Textblöcke können durch das Einbetten von Bildern ein wenig aufgebrochen werden.

Beim Thema Design ist noch die Farbgebung anzusprechen. Wenn der angehende Webmaster es eher bunt mag, sollte er über drei verschiedene Farbtöne nicht hinaus. Sollte das Banner der Webseite und einige Schlüsselelemente im Content sehr vielfarbig sein, empfiehlt sich eine dezente Gestaltung der übrigen Elemente. Weiße, graue oder schwarze Hintergründe und Menüleisten, leichte Schlagschatten oder Verlaufs-Schrägen: so wird den wenigen farbig herausstechenden Texturen zu mehr Geltung verholfen.

Vermieden werden muss auf jeden Fall eine Reizüberflutung. Der Besucher sollte auf einen Blick die wichtigsten Bausteine der Webseite erfassen, ohne von der Fülle an Informationen erschlagen zu werden.

Für die Suchmaschinen

Um überhaupt ausreichend Besucher heranzulocken, will noch ein ganz besonderer Gast beim Erstellen einer Website bedacht werden: der Google Crawler. Dieses Programm scannt die Webseite und bewertet sie. Um eine gute Bewertung und damit auch einen guten Platz in der Google-Suche zu bekommen, sollten alle Bilder mit Meta-Tags hinterlegt werden, die Überschriften und die Seitenbeschreibung die wichtigsten Keywords enthalten, und jede einzelne Page der Webseite über ca. acht innere Verlinkungen verfügen. Wenn dann noch die URL-Struktur die Seitenhierarchie gut wiedergibt, sind vor allem in Nischen-Bereichen schon ganz ordentliche Google-Platzierungen zu erreichen.

Was es bei dem Erstellen einer Webseite zu beachten gilt

Veröffentlicht in Internet

Kommentiere diesen Post